Tag: Analytics

Was passiert in Unternehmen die KI einsetzen?

Wir h├Âren oft grausame Dinge, ├╝ber die Unternehmen die sich mit K├╝nstlicher Intelligenz befassen oder sie einsetzen wollen. Eine Studie von Capgemini Consulting zeigt jetzt, was sich f├╝r diese Unternehmen ge├Ąndert hat.




Figure 1: Was hat sich verbessert? Credits: Capgemini Consulting

In einer Studie, die Capgemini Consulting zusammen mit dem Digital Transformation Institute durchgef├╝hrte, wird gezeigt, wie es den Unternehmen geht, die bereits K├╝nstliche Intelligenz (AI) einsetzen. F├╝r diese Studie wurden rund 1000 Firmen weltweit interviewt. 75% der Unternehmen verzeichneten einen Uplift von mindestens 10% ihrer Vertriebs. Operationale Kosten konnten gesenkt werden, wobei die operationale Effektivit├Ąt signifikant stieg. Mit dem Net Promoter Score (NPS) wird die Kundenzufriedenheit gemessen. In 3 aus 4 Unternehmen stieg sogar der NPS signifikant an. Das konnte auf eine effizientere Kontaktaufnahme der Kunden und einer verbesserten Auswertung von Kundendaten zur├╝ckgef├╝hrt werden (Figure 1).

 

Figure 2: Welche Bereiche k├Ânnen einen signifikanten Uplift verzeichnen? Credits: Capgemini Consulting

Au├čerdem berichteten die Unternehmen, dass die Produktivit├Ąt ihrer Mitarbeiter stieg, da sie nun in der Lage waren, sich um wichtige Aufgaben zu k├╝mmern. Die meiste Zeit wird in vielen Betrieben noch mit repetitiven Aufgaben verschwendet, die sich eigentlich sehr gut automatisieren lassen. Ein weiterer Pluspunkt geht an die Aufbereitung und Darstellung von gro├čen Datenmengen. Dort leistet die KI (oder eigentlich Business Intelligence / Analytics) eine wichtige Arbeit. Anhand von Zahlen (data-driven) kann man am besten ├╝ber sein Business entscheiden. Das veranschaulicht Figure 2.

Figure 3: Wurden im Unternehme neue Jobs geschaffen? Wenn ja, welche Rollen wurden geschaffen? Credits: Capgemini Consulting

Oftmals wird die steigende Arbeitslosigkeit mit dem Einsatz von K├╝nstlicher Intelligenz in Unternehmen in Verbindung gebracht. Ganz unberechtigt ist dieses Argument nicht, allerdings schafft der Einsatz von K├╝nstlicher Intelligenz auch in vielen Bereichen neue Jobs. In 83% der Firmen sind neue Jobs entstanden. Haupts├Ąchlich sind nat├╝rlich neue Managerrollen entstanden. Auch Direktoren- und Koordinatoren-Jobs sind entstanden. Maschinen und Technik muss n├Ąmlich gewartet und verwaltet werden. Alles in allem ist die Verteilung der neu entstandenen Jobs aber sehr heterogen, wie Figure 3 zeigt.

Figure 4: In welchen Bereichen/Sektoren der Wirtschaft wird bereits K├╝nstliche Intelligenz eingesetzt? Credits: Capgemini Consulting

 

In dieser Studie konnten wir erstmals sehen, wie sich die Anwendung von K├╝nstlicher Intelligenz auf ein Unternehmen auswirken kann. Viele Positionen von Experten waren dabei oft sehr extrem. Hier k├Ânenn wir nun erste Zahlen sehen. In Figure 4 illustriert, die Verteilung von KI-gest├╝tzten Unternehmen je Sektor.

 




 

 

[Startups] 42reports – Wie effizient ist dein Business?

home_shops

Quelle: 42reports.com

Worum geht es hier?
42reports bietet ein Offline-Analyse-Tool f├╝r L├Ąden und Filialen. ├ähnlich wie Google Analytics kann man das Verhalten von Kunden mit Hilfe verschiedener Technologien messen und auswerten. Daraus lassen sich verschiedene Metriken ableiten, bspw. Anzahl Neukunden, Anzahl der wiederkehrenden Kunden sowie Verweildauer im Store. Diese Daten kann werden dann in Reports gegossen, die man sich einfach als PDF ausgeben lassen kann oder im Dashboard von 42reports ansehen kann. Des weiteren ist es m├Âglich, Vorhersagen aufgrund der Daten zu machen, um den Laden zu optimieren. 42reports hat┬ábereits mehrere Finanzierungsrunden mit namenhaften Investoren u.a. Frank Thelen und Tengelmann Ventures hingelegt. Im April 2016 wurde 42 von der┬áDILAX Intelcom ├╝bernommen und legte einen Exit hin.




Zahlen bitte

  • ca. 100 EUR kostet ein Sensor von 42reports pro Monat.
  • Maximal 2 Minuten dauert das Setup des plug&ready Sensors

Zukunft des Startups

Durch die ├ťbernahme durch die┬áDILAX Intelcom geht 42reports in dessen Produkt-Portfolio ├╝ber. Verschiedene Produkte von DILAX besch├Ąftigen sich unter anderem auch mit Offline-Analytics von Retailern.

Die Gr├╝nder
Die beiden Gründer sind Christian Wallin und Kai Gruenenwald. Christian arbeitete bei u.a. bei Goldmann Sachs als Analyst. Kai hingegen ist eher im Bereich Sales und Marketing aktiv.