Tag: Poker

Wird Dynamic Pricing das Online Business revolutionieren?

Die ersten Algorithmen, die sich mit dynamischen Preisen befassten, waren noch sehr rudiment√§r. Durch die Medien ging 2011 ein fataler Fehler beziehungsweise ein potentieller Lucky Shot. Zwei Drittanbieter haben auf¬†Amazon das gleiche Buch angeboten. Der simple Algorithmus konnte damals noch √ľberlistet werden und das Buch kostete 23 Mio. US-Dollar.

Mehr Abschl√ľsse durch Kompensation

money-coins-stack-wealth-50545Sowas darf nat√ľrlich nicht passieren – aber es passierte – warum? Die ersten Algorithmen zu diesem Thema widmeten sich vor allem der Konkurrenz. Wie viel Geld wird verlangt, wie lange gilt das Angebot, gibt es Rabatte oder Aktionen? Nach dem man sich von dieser Denkweise gel√∂st hat, wendete man sich dem K√§ufer zu. Dynamische Preise wurden f√ľr verschiedene Segmente, meist basierend auf soziografischen Eigenschaften, ausgespielt. Falls man von diesen Algorithmen profitiert, hat man sicherlich nichts dagegen etwas zu sparen. Findet man sich aber auf der anderen Seite wieder und muss mehr bezahlen, findet man das ganze sicherlich nicht so spa√üig. Denn dort, wo man Low-Segment-K√§ufer gewinnt (niedrigere Gewinne macht), muss man mehr aus den High-Segment-K√§ufern herausholen (um niedrigere Gewinne zu kompensieren).

The Bigger Picture

 

 

pexels-photo-236093Zusammen mit der Entwicklung des pers√∂nlichen Home-Assistenten kann das ein spannendes Szenario werden. Wenn der Algorithmus lernt, dass einige K√§ufer wenig Zeit mit Preisvergleichen verbringen und lieber Produkte √ľber den Home-Assistenten bestellen, wird er zum Pokerspieler. Er spekuliert auf ein bestimmtes Verhalten und macht einen guten Deal. Das Bestellen von Lebensmitteln wird dadurch auch zu einem Pokerspiel, wenn in der Zukunft automatisch bestimmte Produkte nachgekauft werden sollen.




Interessant?

Du fandest das spannend? Hier gibt es eine absolute Empfehlung zu einem Radio-Interview (englisch) mit¬†Sven Brodmerkel (Professor, Bond University),¬†Max Daniel (Executive Director, FRI Berlin) und Steve Wise (President, ¬†Nonhuman Rights Project) mit dem Titel: Dynamic pricing – and should AI be granted ‚Äúlegal personhood‚ÄĚ. Au√üerdem wird es demn√§chst¬† im Science Radar auch Updates zum Thema Dynamic Pricing geben.

Monthly Summary – Das war der Januar 2017

Was ist im Januar¬†passiert? Welche Schlagzeilen dominierten die News und was gibt es neues aus der Wissenschaft? Wir fassen alle relevanten Informationen zusammen und berichten √ľber die kommenden Trends. Unser Monthly Summary ist eine Zusammenfassung f√ľr Entscheider, Management oder Entwickler aus den Bereichen K√ľnstliche Intelligenz und Informationstechnologien. Diesen Monat haben wir aus 371¬†Artikeln das Relevanteste¬†zusammengefasst.

Im Spotlight:¬†Nat√ľrlich Trump

Im letzten Monat ging es noch um Service und intelligente Bots. In diesem Monat wiederum dreht sich alles um Politik. Es werden Weichen gestellt und Stimmung gemacht. Alle relevanten Artikel dazu gibt es hier:

  • Ein Bot im wei√üen Haus. Wie Issac Asimov die Bots kommen sehen hat, warum Trump einem Roboter √§hnelt und was zu tun ist, wenn ein Computer den Krieg befiehlt, erfahrt ihr hier. Hier gehts zum Artikel.
  • ‚ÄěWenn ihr die Welt zum besseren ver√§ndern wollt, ist das jetzt euer Moment!‚Äú, schreibt¬†Big-Data-Forscherin Kate Crawford in einem offenen Brief an das Silicon Valley und warnt damit vor Trump. Netzpolitik.org hat ihn zusammengefasst.
  • Bots im Wahlkampf? Gab es sowas wirklich unter Trump? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch in Deutschland Bots im Wahlkampf eingesetzt werden. Hier gehts zum Artikel.

 

Neues aus der Wirtschaft

CES 2017 РDie Trends der Autobauer. Im Januar drehte sich auf der CES 2017 wieder fast alles um selbstfahrende Autos. Zu den Megatrends der Branche spricht hier der Entwicklungschef von Daimler Ola Källenius. Laut seiner Prognose wird es 2020 einen starken Umschwung geben. Wenn man generell wenig Zeit hat, kann man sich hier die Main Takeaways laut Forbes durchlesen.

Wann gewinnt eine KI endlich einen Oscar?¬†Das Fragen sich der Regisseur Oscar Sharp und der¬†K.I. Forscher Ross Godwin. Beide sind eine Kooperation eingegangen, um die erste KI zu bauen, die ein Drehbuch schreibt. Es ist ihnen gelungen. Ihre KI hat sich das Drehbuch f√ľr den Kurzfilm Sunspring ausgedacht. Darin sind u.a. eine Dreiecksbeziehung, kommunikative Gedankenspr√ľnge und surreale Szenen enthalten. Hier kann man sich den Kurzfilm anschauen.

Ist das die Geldmaschine des noch jungen Jahres?¬†Die KI Libratus spielte im Januar gegen die besten Pokerprofis der Welt. Nach 18 von 20 Turniertagen lag¬†das Computerprogramm bereits uneinholbar in Front. Dabei legten die Erfinder vor allem Wert auf eine ausgewogene Spielweise und bauten das “Bluffen” ein. Wenn sich dieser Erfolg replizieren l√§sst, k√∂nnte sich mit Libratus sehr viel Geld an virtuellen Pokertischen verdienen lassen. Hier geht es zum Artikel.

Price Waterhouse Cooper hat es vorhergesagt. Da ist es!¬†Im letzten Monthly Summary erw√§hnten wir bereits, dass PWC im M√§rz einen Report ver√∂ffentlicht hat, der die Versicherungsbranche aufwirbelte. Laut PWC gibt es mehrere Firmen, die Intelligenzen bauen, welche in der Lage sein sollen, Sachbearbeiter zu ersetzen und Buyouts f√ľr die Klienten zu errechnen. Nachdem eine Firma in China vorgelegt hat, ist nun Japan dran. 34 Mitarbeiter wurden bei Fukoku Mutual Life¬†entlassen. Laut Firmenangaben gibt es den ROI bereits in 2 Jahren.

Kurz notiert.¬†Hier gibts eine Infografik zum Thema KI im¬†eCommerce. Ethik ist die n√§chste Herausforderung der KI, auch f√ľr die Wirtschaft.

 

Neues aus der Wissenschaft

Culturomics – Wenn Kulturforscher und Data Scientists zusammen Zeit verbingen.¬†Der neue Trend in der Geschichtsforschung hei√üt Culturomics. Vereinfacht gesagt, Google Trends f√ľr die Zeit, in der es noch kein Google Trends gab. Wissenschaftlich gesprochen,¬†begegnen sich hier Linguisten und Computerwissenschaftler und studieren die raum- und zeitvariante Lexikologie im Zusammenhang mit menschlichen Verhalten und kulturellen Trends. Wie es aussieht, wenn eine Maschine die wichtigsten Momente der britischen Geschichte errechnet, kann man hier sehen.

Wie weit sind wir von Neurotelepathie entfernt? Laut f√ľhrenden Forschern sind wir nicht mehr sehr weit davon entfernt, lediglich √ľber Gedanken zu kommunizieren. Wie gef√§hrlich ist dies jedoch, wenn Patente oder gar wirtschaftliches Interesse an sprachloser Kommunikation besteht? Infos √ľber den aktuellen¬†Stand der Beyond Verbal Bewegung und m√∂gliche Anwendungen dessen, darum geht es in diesem Artikel.

 

Notable Papers

Akash Malhotra und Mayank Maloob untersuchen die Nahrungsmittelinflation in Indien. Was sie mit den Daten und einer Form von Boosted Regression Trees herausgefunden haben, lest ihr hier. Hier gehts zu Understanding food inflation in India: A Machine Learning approach.

Mohamed Anis Bach Tobji präsentiert eine komparative Studie zum Thema Features von Data Mining Sprachen. Wie mächtig sind die Sprachen und wie lässt sich die Mächtigkeit messen. Darum geht es in diesem Paper. Hier gehts zur COMPARATIVE STUDY OF DATA MINING QUERY LANGUAGES.

 

√úber den Tellerrand

Technik ist immer ideell. Erst unsere Anwendung der Technik er√∂ffnet den Raum f√ľr Wertung. Deshalb ist es wichtig, dass man sich mit der Philosophie und Ethik hinter den Maschinen besch√§ftigt. Hier haben wir 2 Artikel gesammelt, die helfen sollen, √ľber den Tellerrand zu schauen.

Gen an, Gen aus – Das Gehirn gezielt manipulieren. Das ist der Wunsch von vielen Forschern. Aber ist das so einfach machbar. Das sagt Hirnforscher J√ľrgen Sandk√ľhler dazu im Gespr√§ch mit dem Kurier.

Der Cognitive Turn und die Rolle der Gef√ľhle¬†dar√ľber wird in einem Beitrag das Deutschlandfunk¬†diskutiert. Warum und wie sich die Kognitionswissenschaften, K√ľnstliche Intelligenz und philosophischen Str√∂mungen entwickelt haben. Ein unausgesprochener Erkl√§rungsversuch f√ľr die Post truth era: “Auch Emotionen seien Urteile – Werturteile √ľber Sachverhalte. Und die seien nicht ohne Gefahr.”

Das war der Januar! Danke f√ľrs Lesen. Wir sind offen f√ľr Verbesserungen und Vorschl√§ge. Kontaktiert uns auf Twitter.