Tag: Transhumanismus

5 untechnische K√ľnstliche Intelligenz Begriffe die sie kennen sollten

K√ľnstliche Intelligenz ist meist ein technisches Thema. Welche untechnischen Begriffe muss ich kennen, wenn ich mit meinen Kollegen, Freunden oder auf Konferenzen √ľber das Thema diskutieren will? Wir zeigen dir 5 der wichtigsten untechnischen Begriffe, √ľber die sich trefflich diskutieren und fachsimpeln l√§sst. Viel Spa√ü!

Human in the Loop (Buzzword!)

Human in the Loop Systeme benötigen einen menschlichen Supervisor, der ihnen in kritischen Situationen helfen kann. Die meiste Zeit versuchen diese Systeme, das gelernte selbst umzusetzen. Dies dient der Automatisierung von Prozessen. Lediglich in schwierigen oder unbekannten Situationen wird ein Mensch gefragt (in die Loop geholt), um entweder schwierige Entscheidungen zu treffen oder der Maschine neue Situationen zu erklären.

Aktuell werden viele Prozesse in der Wirtschaft und Industrie von¬†Human in the Loop¬†Systemen √ľbernommen. Diese Systeme werden angelernt und ben√∂tigen daf√ľr noch einen Supervisor.

 

Technokratie

Technokratie bezeichnet eine Regierungsform ohne Politiker. In dieser Regierungsform werden ausschlie√ülich Wissenschaftler berufen, ein Volk zu vertreten. Technokratie w√ľrde direkt √ľbersetzt bedeuten: Regierung der Sachverst√§ndigen. Die Probleme der Gesellschaft w√ľrden Technokraten mit ihren rationalen Modellen und Vorstellungen l√∂sen. Ein Aspekt der vielen Technokratiekritikern missf√§llt.

Die Technokratie in ihrer Reinform basiert weder auf Parteien noch auf Koalitionsgedanken. Die gewählten Vertreter sind parteilos und handeln im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Möglichkeiten.

 

Transhumanismus

Als Transhumanismus versteht man eine philosophische Denkrichtung, den Menschen durch technologische Komponenten in jeglicher Form zu erweitern oder verbessern. Der Transhumanismus hat aktuell 3 verschiedene Strömungen ausgebildet: Demokratischer Transhumanismus, Extropianismus und Singularitarianismus.

Der Transhumanismus kann sich in der Realität sehr vielfältig äußern, durch Sportler mit Prothesen, BioArt-Akteure (wie Stelarc).

 

Posthumanismus

Der Posthumanismus ist eine philosophische Denkrichtung. Im Kern ist die Aussage: ‚ÄěDer Mensch hat seinen evolution√§ren Zenit bereits erreicht ‚Äď es ist Zeit f√ľr etwas neues‚Äú. Der Mensch wird hier nur als eine Spezies unter vielen gesehen.

Dem Mensch wird im PH auch das Recht abgesprochen, die Natur zu zerstören und sich als Krone der Schöpfung zu sehen. Eins steht jedoch fest: Im Posthumanismus gibt es den Menschen unseres Zeitalters nicht mehr.

Dabei ist nicht klar, ob der Mensch als solches oder eben der Homo Sapiens im posthumanistischen Zeitalter keine Rolle mehr spielen soll.

 

Technologische Singularität

Technologische Singularität bezeichnet den Zeitpunkt, an dem Maschinen so fortschrittlich sind, dass sie sich selbst verbessern können. Damit einher geht der Punkt, dass die Zukunft der Menschheit immer schwieriger vorherzusehen ist. Bisher wurde der Zeitpunkt, an dem technologische Singularität eintritt, immer wieder in die Zukunft verschoben. Viele Experten und Forscher auf diesem Gebiet sind sich jedoch einig, dass dieser Zeitpunkt unerwartet und teilweise auch von weiten Teilen der Menschheit unbemerkt eintritt.

Damit verbunden sehen Insider auch die biologische Unsterblichkeit der Menschheit (oder zumindest einzelner Individuen).

5 untechnische K√ľnstliche Intelligenz Begriffe die sie kennen sollten

K√ľnstliche Intelligenz ist meist ein technisches Thema. Welche untechnischen Begriffe muss ich kennen, wenn ich mit meinen Kollegen, Freunden oder auf Konferenzen √ľber das Thema diskutieren will? Wir zeigen dir 5 der wichtigsten untechnischen Begriffe, √ľber die sich trefflich diskutieren und fachsimpeln l√§sst. Viel Spa√ü!

Human in the Loop (Buzzword!)

Human in the Loop Systeme benötigen einen menschlichen Supervisor, der ihnen in kritischen Situationen helfen kann. Die meiste Zeit versuchen diese Systeme, das gelernte selbst umzusetzen. Dies dient der Automatisierung von Prozessen. Lediglich in schwierigen oder unbekannten Situationen wird ein Mensch gefragt (in die Loop geholt), um entweder schwierige Entscheidungen zu treffen oder der Maschine neue Situationen zu erklären.

Aktuell werden viele Prozesse in der Wirtschaft und Industrie von¬†Human in the Loop¬†Systemen √ľbernommen. Diese Systeme werden angelernt und ben√∂tigen daf√ľr noch einen Supervisor.

 

Technokratie

Technokratie bezeichnet eine Regierungsform ohne Politiker. In dieser Regierungsform werden ausschlie√ülich Wissenschaftler berufen, ein Volk zu vertreten. Technokratie w√ľrde direkt √ľbersetzt bedeuten: Regierung der Sachverst√§ndigen. Die Probleme der Gesellschaft w√ľrden Technokraten mit ihren rationalen Modellen und Vorstellungen l√∂sen. Ein Aspekt der vielen Technokratiekritikern missf√§llt.

Die Technokratie in ihrer Reinform basiert weder auf Parteien noch auf Koalitionsgedanken. Die gewählten Vertreter sind parteilos und handeln im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Möglichkeiten.




Transhumanismus

Als Transhumanismus versteht man eine philosophische Denkrichtung, den Menschen durch technologische Komponenten in jeglicher Form zu erweitern oder verbessern. Der Transhumanismus hat aktuell 3 verschiedene Strömungen ausgebildet: Demokratischer Transhumanismus, Extropianismus und Singularitarianismus.

Der Transhumanismus kann sich in der Realität sehr vielfältig äußern, durch Sportler mit Prothesen, BioArt-Akteure (wie Stelarc) oder Literatur wie Homo Deus (auf englisch, auf deutsch).

 

Posthumanismus

Der Posthumanismus ist eine philosophische Denkrichtung. Im Kern ist die Aussage: ‚ÄěDer Mensch hat seinen evolution√§ren Zenit bereits erreicht ‚Äď es ist Zeit f√ľr etwas neues‚Äú. Der Mensch wird hier nur als eine Spezies unter vielen gesehen.

Dem Mensch wird im PH auch das Recht abgesprochen, die Natur zu zerstören und sich als Krone der Schöpfung zu sehen. Eins steht jedoch fest: Im Posthumanismus gibt es den Menschen unseres Zeitalters nicht mehr.

Dabei ist nicht klar, ob der Mensch als solches oder eben der Homo Sapiens im posthumanistischen Zeitalter keine Rolle mehr spielen soll. Vergleichbar dazu auch:¬†Was ist Transhumanismus¬†(Lexikon),¬†Was ist Transhumanismus¬†(Einf√ľhrung).

 

Technologische Singularität

Technologische Singularität bezeichnet den Zeitpunkt, an dem Maschinen so fortschrittlich sind, dass sie sich selbst verbessern können. Damit einher geht der Punkt, dass die Zukunft der Menschheit immer schwieriger vorherzusehen ist. Bisher wurde der Zeitpunkt, an dem technologische Singularität eintritt, immer wieder in die Zukunft verschoben. Viele Experten und Forscher auf diesem Gebiet sind sich jedoch einig, dass dieser Zeitpunkt unerwartet und teilweise auch von weiten Teilen der Menschheit unbemerkt eintritt.

Damit verbunden sehen Insider auch die biologische Unsterblichkeit der Menschheit (oder zumindest einzelner Individuen).

Was ist Transhumanismus?

Der Transhumanismus an sich vereint viele Str√∂mungen verschiedener Gruppierungen mit diversen Zielen. Diese Beschreibung ist nicht besonders pr√§zise, aber sie zeigt, was Transhumanismus ist – vielschichtig. Dieser Artikel¬†verfolgt das Ziel, etwas Licht ins Dunkle zu bringen. Daf√ľr werde ich alle Eckpfeiler des Transhumanismus auflisten und kurz erkl√§ren, wie sie sich in das Thema einf√ľgen. pexels-photo-128969Bevor wir aber damit starten, will ich nur kurz erkl√§ren, wie sich der Begriff zusammensetzt. N√§mlich aus:

  • Trans (lat. “√ľber” oder “hinaus”) und
  • Human (lat. “Mensch”).

Prinzipiell geht es darum, die Grenzen menschlicher Entwicklungsm√∂glichkeiten zu brechen und durch technische Optionen zu erweitern. Den Menschen “√ľbermenschlich” denken – fasst es wohl am besten zusammen. Wird Friedrich Nietzsche dadurch wieder salonf√§hig? Es wird jedenfalls diskutiert, inwiefern seine Einfl√ľsse der Philosophie des “√úbermenschen” dem modernen transhumanistischen Gedanken √§hneln. Diese Richtung l√§sst sich in die folgenden Str√∂mungen einteilen:

  • Singularitarianismus – Das Ziel ist die Transzendenz der menschlichen Spezies durch die Erschaffung einer Superintelligenz. Im Endeffekt reden wir hier von einer biologischen Unsterblichkeit, da das Individuum selbst in der Lage ist, sich kontinuierlich zu verbessern.
  • Demokratischer Transhumanismus – Diese Str√∂mung ist die moderateste von allen. Die Aktivisten wollen den menschlichen Fortschritt mit unserem gegenw√§rtigen, in der westlichen Welt etablierten, politischen System zusammenf√ľhren. Sozialdemokratie gemixt mit¬†liberalerem Fortschrittsgedanken – so kann man den DT verstehen.
  • Extropianismus – Ihre Anh√§nger sind sehr radikal in ihren Theorien. Diese¬†tr√§gt starke posthumanistische Z√ľge. F√ľr sie gelten die 2 Grunds√§tze der Thermodynamik nicht – sie wollen keine Entropie, sie wollen Extropie. Vorallem aber richtet sich ihre Bewegung gegen Dekadenz, Alter, Tod und das damit einhergehende begrenzte jugendliche Leben. “Ewige Jugend und nur das n√∂tigste zum Leben” – k√∂nnte der Leitspruch sein.

Diese Strömungen haben verschiedene Ziele. Die Eckpfeiler ihrer Theorien und Vorstellungen sind aber oftmals ziemlich identisch. Welche das sind, seht ihr hier:

  • Eugenik – Einer der schwierigsten Eckpfeiler im Transhumanismus ist unumstritten die Eugenik. W√§hrend in den fr√ľheren Ausf√ľhrungen der Eugenik oft durch Kastration oder Sterilisiation die Richtung vorgegeben werden sollte, basieren die neusten Methoden darauf, schon vor der Geburt durch gezielte Genmanipulation f√ľr das Wohl des Individuums zu sorgen.
  • Prothesen / Exoskelette – Erweiterungen durch neue K√∂rperteile und K√∂rperextensionen, die dem Menschen helfen, verschiedene Aktionen verbessert auszuf√ľhren, als es ohne diese Prothesen oder Skelette m√∂glich w√§re. Dazu z√§hlen auch Exoskelette die gesunde Menschen nutzen, um bspw. schwere Gegenst√§nde zu heben oder um in Gefahrensituationen gesch√ľtzt zu sein.
  • Bioethik – Zur Bioethik geh√∂rt haupts√§chlich der Umgang mit unserer Umwelt und Umgebung. Dieses Thema wird sehr wichtig. Denn wenn sich die Menschheit von der Umwelt immer weiter emanzipiert, wird der Umgang mit der Umwelt wieder zum Thema werden. Verschiedene Ans√§tze existieren dabei, die bekanntesten: Deontologische Ethik (Kant), Kommunitarismus, Individualismus (liberaler Ansatz) und der Utilitarismus.
  • Kryonik / Gentechnik – Mit dem “Einfrieren von Stammzellen” beschreibt man oft das als Kryonik bekannte Gebiet. Aber das ist noch lange nicht alles. Es geht dabei auch um das Z√ľchten von Zellen. Dabei arbeitet man im Bereich des Tissue Engineerings daran, Gehirngewebe zu replizieren sowie zu konservieren.
  • Neuroethik – Die Neuroethik befasst sich in ihrem Kern mit Fragen wie: Freiheit, Wille, Selbstbewusstsein und Pers√∂nlichkeit. Ein Teilgebiet der angewandten Neuroethik besch√§ftigt sich aber auch mit Neuro-Enhancements. Diese Verbesserungen des Gehirns k√∂nnen chemischer sowie technischer Natur sein. Letztere interessiert die Transhumanisten nat√ľrlich am meisten. Kommen wir nun zu einem der wichtigsten Werkzeuge f√ľr diese Enhancements.
  • Gehirn-Maschine-Interface – Hierbei geht es um eine Schnittstelle, die einen Computer mit dem Gehirn verbindet. Dabei k√∂nnen Backups gemacht werden, Analysen durchgef√ľhrt oder Updates eingespielt werden. Jedes Individuum soll mittels einer Schnittstelle verschiedene F√§higkeiten erlernen k√∂nnen oder Erinnerungen sichern k√∂nnen.
  • clinic-doctor-health-hospitalNanotechnologie – Wird in vielen Szenarien ben√∂tigt, beispielsweise als kleine Roboter in der Medizin. Diese Technik soll verschiedene smarte Systeme zur Verf√ľgung stellen, die uns den Alltag erleichtern.
  • Roboter / Agenten – Viele Aspekte des Transhumanismus lassen sich √ľberhaupt nur realisieren, wenn wir in unserer Umgebung eine Menge autonom arbeitende Systeme implementieren, die uns verschiedene Arbeiten abnehmen. Nur dann kommt unsere Zivilisation dazu, sich ein Upgrade zu verpassen.
  • Zukunftsforschung – Ein wichtiger Teil jeder Theorie bzw. Str√∂mung im Bereich des Transhumanismus. Jede Theorie basiert auf einem Modell der Zukunft. Diese Modelle werden durch Roadmapping, Systemanalyse, Szenarienanalyse oder sogar mit der bekannten Methode 635 aufgestellt. Um die vorhin vorgestellten Str√∂mungen in Tiefe zu begr√ľnden, sind solche Betrachtungen n√∂tig.





Diese Eckpfeiler sind die Voraussetzungen und St√ľtzen dieser Theorien. Allerdings gibt es aus verschiedenen Lagern immer wieder Kritik am Thema Trans- bzw. Posthumanismus (beides sollte man trennen, hier werden allerdings beide Positionen zusammen betrachtet). ¬†Diese Kritiken werden nachfolgend auch stichpunktartig aufgef√ľhrt:

  • Kritik an der Existenz der Idee – Die Kritiker sprechen davon, dass es die Technologie f√ľr dieses Konzept des Transhumanismus niemals geben wird. ¬†Ihrer Meinung nach, ist die Menschheit nicht f√§hig dazu, alle Voraussetzungen zu schaffen.
  • Kritik an der Vorhersagbarkeit¬†– Geht in die √§hnliche Richtung, wie die Kritik an der Existenz der Idee. Die Kritik wird allerdings um den Fakt erweitert, das die Zukunft schlecht vorhersagbar war, ist und sein wird. Transhumanistische Konzepte klingen zwar sehr einfach und offensichtlich, allerdings wissen wir, dass die Zukunft keineswegs so determiniert ist, wie sie in diversen Konzeptb√ľchern zu finden ist.
  • Kritik an der fehlenden Moral – Die transhumanistische Avantgarde interessiert sich meist nur f√ľr den technischen Fortschritt. Viele gesellschaftliche Aspekte wie √Ąnderungen in der Politik, Gemeinwesen und Gesellschaft werden h√§ufig ausgeblendet. Im Transhumanismus steht der Mensch im Mittelpunkt. Oft erhebt er garnicht den Anspruch, sich mit solchen Themen zu besch√§ftigen – sollte er aber!

Das war der kleine Einstieg in das Thema Transhumanismus. Wenn euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn doch in eurem Netzwerk. Das n√§chste Was ist …. ? wird sich mit dem Thema Technokratie befassen.

 

Unsere Leseempfehlung zu dem Thema

Stefan Lorenz Sorgner zeigt in seinem Buch Transhumanismus – “Die gef√§hrlichste Idee der Welt”, wie gef√§hrtlich diese Idee tats√§chlich sein kann. Er beleuchtet philosophische Gesichtspunkte und grenzt sich in seinem Buch stark von der Idee des Posthumanismus ab.

Welche Enhancements sind sinnvoll? Verlängerung der Lebensspanne, Verstärkung von empathischem Verhalten oder aber gleich die Amputation von einem schlecht funktionierenden Körperteil? Diese Fragen bewertet der Auto in seinem Buch, das man gelesen haben sollte. Hier gehts zum Buch.